Schwarzes Theater Klasse 3a

erstellt am 15. Dezember 2018 Allgemein

Unter Schwarzem Theater versteht man eine besondere Darbietungsform des Theaterspiels. Seine Wurzeln liegen im japanischen Puppenspiel, dem Bunraku.

Die technischen Voraussetzungen für Schwarzes Theater sind eine mit schwarzem Stoff  ausgeschlagene Bühne und ebenso vermummte Spieler. Dadurch, dass schwarz gekleidete Spieler vor schwarzem Hintergrund spielen, können sie unsichtbar bleiben.

In einer scharf abgegrenzten Lichtgasse werden von ihnen Objekte  so geführt, dass diese sich frei im Raum bewegen und nicht mehr an einen Ort gebunden sind. So lassen sich erstaunliche Illusionen erzeugen: Sterne tauchen aus dem Dunkel auf,  Jonglierteller schweben und Tücher oder weiße Handschuhe  bewegen sich scheinbar selbständig über die Bühne.  Als Effekt wird zusätzlich das Schwarzlicht (UV-Licht) eingesetzt , so dass weiße oder fluoreszierende Gegenstände leuchten.

Zusammen mit ihrem Lehrer Joachim Finke hat die Klasse 3a eben dieses geprobt und bei der Weihnachtsfeier , so wie am Freitag für alle Schulklassen, gezeigt.

Alle waren von dieser Darbietung unglaublich begeistert.